Finanzkrise 2019-20: Wie sicher ist Ihr Portfolio?
31, Mai 2019
Finanzkrise 2019-20: Wie sicher ist Ihr Portfolio?

„Es hat nicht geregnet, als Noah die Arche baute“
– Howard Ruff

Wir erleben den längsten Bullenmarkt in der jüngsten Geschichte, mit zehn aufeinander folgenden Jahren, in denen die Börsenkurse gestiegen sind. Seit 2008 sind viele Mitglieder der Milleniums-Generation in die Arbeitswelt eingetreten, und ein beträchtlicher Teil von ihnen wurde selbst zu Investoren. Wir sprechen hier von einer ganzen Generation von Menschen, die auf dem Markt sind und noch nie einen Abschwung erlebt haben. Es ist daher sehr leicht, selbstgefällig zu sein und die wundervolle Performanz des letzten Jahrzehnts unendlich in die Zukunft zu extrapolieren.

Die Geschichte lehrt uns jedoch, dass die Marktzyklen zyklisch sind. Die äußeren Umstände können sich ändern. Dennoch bleiben übermäßige Gier und Angst Konstanten, was zu Höhen und Tiefen führt. Es ist gefährlich, eine lineare Extrapolation der Performanz der Vergangenheit vorzunehmen und zu erwarten, dass diese auf unbestimmte Zeit fortbesteht.

Wir befinden uns in einem Stadium, in dem die „Spitzenbewertung“ in Sicht ist. Was häufig folgt, ist entweder eine weiche (Korrektur) oder eine harte (Absturz) Landung, aber auf alle Fälle eine Landung. Es ist daher wichtig, Maßnahmen zu ergreifen und Ihr Portfolio aktiv zu schützen, unabhängig von den Ergebnissen der nächsten 24 Monate.

In diesem Beitrag behandeln wir:

  1. Warum kommt es zu Krisen?
  2. Beweise, dass die nächste unmittelbar bevorsteht
  3. Welche Vermögenswerte sind am stärksten gefährdet?
  4. Was können Sie tun, um das Risiko zu mindern?

Hinweis: In diesem Artikel beziehen wir uns hauptsächlich auf die Märkte in den USA und Großbritannien, da sie die wichtigsten Markttreiber sind. Der Dollar ist auch die wichtigste internationale Währung.

 

Warum kommt es zu Krisen?

Rezessionen sind aus verschiedenen Gründen regelmäßig in unserer Wirtschaftsgeschichte aufgetreten (z. B. wirtschaftliches Missmanagement, Kriege, Krankheiten, menschliche Gier). In den letzten 120 Jahren und mit Ausnahme der beiden Weltkriege sind Rezessionen in den entwickelten Volkswirtschaften tendenziell das Nebenprodukt des Boom-Bust-Zyklus, der oft durch den einfachen Zugang zu Kapital angeheizt wird.

Der jüngste Abschwung (die Große Rezession 2007/09) war ein klassisches Beispiel für den kreditgetriebenen Zyklus:

  • Nach der Dotcom-Blase standen Kredite problemlos zur Verfügung und erreichten 2006 einen Höhepunkt, wobei das Subprime-Hypothekendarlehen 20% der gesamten Hypothekarkredite einnahm;
  • Die Preise für Vermögenswerte (insbesondere US-Immobilienpreise, aber Finanzanlagen im Allgemeinen) wurden zunehmend aufgebläht und übertrafen häufig die Substanzwerte;
  • Es folgten weitere Anleger, die in den Markt eintraten, in der Hoffnung, höhere Erträge zu erzielen (Herdenmentalität); dadurch wurde der Anlagepreis weiter nach oben getrieben;
  • Dann kamen Subprime-Kreditnehmer in großem Stil in Verzug mit ihren Hypotheken, da die Teaser-Raten ausliefen und die monatlichen Rückzahlungen unbezahlbar wurden;
  • Die Kreditgeber hatten plötzlich Unmengen notleidender Kredite in ihren Büchern stehen, was sie dazu veranlasste, zwei Dinge zu tun:
  • Massenweise Zwangsenteignungen dieser Immobilien vorzunehmen: Dies führte zu einem plötzlichen Anstieg des Immobilienangebots, ohne passende Nachfrage, und somit zu einem drastischen Rückgang der US-Immobilienpreise;
  • Die Kreditkriterien auf breiter Front zu verschärfen: oftmals undifferenziert, wodurch Unternehmen das Kapital fehlte und das Wachstum erstickte
  • Die wirtschaftlichen Aussichten wurden plötzlich weniger positiv als zuvor, was dazu führte, dass die Anleger ihre Investition neu bewerteten und begannen, ihre Beteiligungen zu verkaufen;
  • Als der Verkauf anhielt, wurde er zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung (aufgrund der Herdenmentalität) und führte zu einem Zusammenbruch der Finanzmärkte.

Als Folge der Großen Rezession setzten die drei wichtigsten Zentralbanken der Welt (Federal Reserve, Bank of England, Europäische Zentralbank) zwei Schlüsselinstrumente ein, um das stagnierende Wirtschaftswachstum anzukurbeln:

  • Quantitative Lockerung (QL): Die Schaffung von „Barmitteln“ durch die Zentralbanken zum Kauf von finanziellen Vermögenswerten, zur Erhöhung ihres Preisniveaus und zur Aufrechterhaltung des Marktvertrauens
  • Senkung der Zinssätze: Dies senkte die Kreditkosten, um die Anleger zu ermutigen, Fremdkapital aufzunehmen und produktiv einzusetzen

Wie QL mit den Zinssätzen zusammenwirkt, um das Wachstum zu stimulieren. Quelle: BBC

Die Beweise: Warum steht die nächste Krise vor der Tür?

Durch diese beiden Instrumente wurde die Gesamtliquidität in einem zuvor stagnierenden Markt erheblich erhöht. Sie waren zweifellos maßgeblich an der raschen wirtschaftlichen Erholung im Anschluss daran beteiligt. Beide Instrumente führten jedoch auch zu einem raschen Anstieg (oder einer Erholung) des Vermögenspreises im gesamten Spektrum, weil:

  • Signifikanter Nachfragedruck durch QL
  • Vernachlässigbare Kreditkosten (der Realzins war im Vergleich zur Inflation in den meisten Industrieländern negativ), was den Appetit auf den Vermögenserwerb weiter anheizte und Druck auf die Nachfrageseite ausübte

Aufgrund eines Jahrzehnts der quantitativen Lockerung und niedriger Zinssätze verzeichneten die meisten Aktienindizes in den Industrieländern einen rapiden Bewertungsanstieg. Dies führte dazu, dass diese Vermögenswerte sich im Vollpreis befanden: innerer Wert plus Marktprämie.

  • Der S&P 500-Index legte zwischen Januar 2009 und Januar 2019 um 260% zu;
  • Der Central London Property-Index stieg zwischen dem Tief im Dezember 2008 und Dezember 2017 um über 100%;
  • Der Schweizer Private-Property-Index zeigte zwischen Dezember 2008 und Dezember 2016 eine stabile Performance und stieg um 40%.

Die Nachhaltigkeit einer solchen Bewertung hängt von zwei Bedingungen ab:

  • Überfluss an Liquidität auf dem Markt (entweder durch QL oder niedrige Zinsraten)
  • Anhaltende Wachstumserwartungen

In letzter Zeit gibt es jedoch Anzeichen, dass beide Faktoren auf dem heutigen Markt nachlassen und die Bewertung der Aktienmärkte zunehmend riskanter wird.

Die beiden Faktoren, die zur Krise in den Jahren 2019-2020 führen werden

In den meisten Industrieländern gibt es zwei Gegenwindströmungen, die das Wachstum des vergangenen Jahrzehnts bedrohen:

a) Ende der QL und steigende Zinsen
b) Ungleichheit und der Aufstieg sozialpolitischer Instabilität

 

a) Steigende Zinssätze und die Rückkehr der Vermögenspreise zum Durchschnitt

Einfach ausgedrückt, wenn das Verhältnis von Schulden zu BIP einen bestimmten Punkt überschreitet (zwischen 100 und 200% je nach Land, Präsident der Zentralbank und makroökonomischem Klima), neigen die Zentralbanken dazu, die Geldpolitik in Form einer Anhebung des Basiszinssatzes zu straffen. Sie werden auch strengere Kriterien für die Kreditvergabe von Banken festlegen (z. B. welcher Sektor, welche LTV-Rate usw.), üblicherweise in Form strengerer Stresstests.

Es gibt vier Hauptgründe für die Straffung der Geldpolitik:

  • Die Zentralbanken wollen die Inflation niedrig halten: Wenn das Wirtschaftswachstum an Dynamik gewinnt, steigt das Preisniveau tendenziell an, was zu Inflation führt. Der Basiszinssatz wird zum primären Regulierer, da er das Wirtschaftswachstum abkühlt. Die Zentralbanken müssen ihn erhöhen, um die Inflation zu kontrollieren.
  • Kontrollierte Entschuldung: Wenn die Gesamtverschuldung in einer Volkswirtschaft eine bestimmte Schwelle überschreitet, wird ein großer Teil des BIP in die Zinszahlung fließen, was nicht die produktivste Verwendung von Kapital darstellt. Wenn Unternehmen einen immer größeren Teil ihres Gewinns für Darlehenszinsen zahlen, bedeutet dies, dass Investitionen in ihre Mitarbeiter verloren gehen (durch Schulungen oder eine bessere Vergütung, die letztendlich zur Steigerung des Wachstums verwendet werden kann) und niedrigere Steuereinnahmen. Beides ist schlecht für das Wirtschaftswachstum.
  • Die Zentralbanken wollen ein Umfeld für eine höhere Kapitalallokationseffizienz schaffen: In Verbindung mit Nummer 2 wird eine pauschal niedrige Rate über alle Kreditaufnahmen hinweg Kapital möglicherweise nicht in den produktivsten Sektor gelangen lassen. Daher können Zentralbanken versuchen, durch den Erlass strengerer/selektiverer Kreditkriterien Kapital in die gewünschten Sektoren zu lenken.
  • Die Zentralbanken wollen das Wachstum verlangsamen, um eine starke Überhitzung zu verhindern, was zu noch schlimmeren Krisen führen wird: Die Anleger glauben, dass die Märkte nervös werden, wenn die Schuldenquote eine bestimmte Schwelle überschreitet, und sich daher die Kreditkosten der Regierungen automatisch erhöhen werden. Zentralbanker möchten daher das Wachstum proaktiv verlangsamen, um Überhitzung zu vermeiden und das Vertrauen zu stärken.

Bis vor Kurzem hat sich der Zinssatz in Einklang mit der Schuldenquote entwickelt. Quelle: ResearchGate

Der Gesamteffekt ist, dass Fremdkapital teurer und schwerer zugänglich wird. Die unmittelbare Auswirkung wäre ein Nachlassen der Nachfrage nach Finanz- und Sachwerten, was zu einem Preisrückgang führen würde. Wenn dies falsch gehandhabt wird, kann dies zu einem Teufelskreis führen, in dem:

  • Der Preis von Vermögenswerten sinkt, was zu einem Bewertungsrückgang führt;
  • Die Obergrenze für die Verschuldung überschritten wird, was dazu führt, dass weniger Kredite verfügbar sind;
  • Investitionen sinken und Einkommen (Gewinne) fallen;
  • Das Geschäft aufgrund der geringeren Rentabilität weniger wertvoll wird, was zu einem weiteren Rückgang der Bewertung führt;
  • Wenn sich das auf die gesamte Wirtschaft ausdehnt, kommt das Wachstum zum Erliegen.

b) Ungleichheit und die Zunahme sozialpolitischer Instabilität führen zum Aufkommen des Populismus und schließlich zu einem stärkeren wirtschaftlichen Niedergang

Der rasche Anstieg der Vermögenspreise als Folge der Zentralbankpolitik hatte die unbeabsichtigte Folge, dass sich die wirtschaftliche Ungleichheit in den Industrieländern verschärfte. Drei Faktoren trugen gleichermaßen dazu bei:

  • Der (durch diese Politik ausgelöste) erhöhte Vermögenspreis kam den Personen mit Vermögenswerten zugute. Dies bedeutete, dass die Kluft zwischen Menschen mit Vermögenswerten und denen ohne solche größer wurde;
  • Die Erhöhung des Vermögenspreises machte das Vermögen zudem weniger erschwinglich, wodurch die Wahrscheinlichkeit für Personen, die kein Vermögen hatten, jemals welches zu erwerben, sank -> Personen, die bereits über Vermögenswerte verfügen, konnten weiterhin Vermögenswerte erwerben und ihren Besitz vermehren -> Kluft hat sich verbreitert;
  • Durch die Zinssenkung sind die Anschaffungskosten für Vermögen wesentlich niedriger als zuvor. Die Kreditaufnahme zu niedrigen Zinssätzen wurde nur solchen Personen zugänglich, die bereits über Vermögenswerte verfügten.

So werden die Armen ärmer, während die Reichen (die im Besitz wachsender Vermögenswerte sind) reicher werden.

„Wir müssen uns Sorgen um den Wohlstandsunterschied und die geopolitischen Folgen machen.“, Ray Dalio

Der Zusammenhang zwischen zunehmender Ungleichheit, wachsendem sozialem Zusammenhalt und damit verbundener politischer Instabilität ist gut dokumentiert. Ungleichheit befeuert den Populismus, wie wir es mit dem Brexit, der Wahl von Trump, Salvini und dem Aufstieg der AfD in Deutschland gesehen haben. Die populistische Politik war in der Vergangenheit eine Bedrohung für das langfristige Wirtschaftswachstum. Daher sinkt das Vertrauen der Anleger in die Zukunftsaussichten der Weltwirtschaft.

Was passiert mit Ihrem Portfolio, wenn der nächste Tsunami eintritt?

Nehmen wir an, Sie befinden sich mitten im nächsten Marktabschwung. Was wird diesmal passieren? Wie fühlt es sich an? Wie werden Sie reagieren?

Betrachten wir eine hypothetische Kette von Ereignissen, die sich in absehbarer Zeit entwickeln könnte:

  • Nach zwei Jahren chaotischer Verhandlungen tritt Großbritannien ohne Austrittsabkommen aus der EU aus und schickte seine gesamte Wirtschaft in unbekannte Gewässer.
  • Das Pfund erreichte ein 30-Jahrestief gegenüber dem Dollar.
  • Proteste auf der Straße führten zum Rücktritt von Premierministerin May, und es wurden Parlamentswahlen abgehalten, in denen Jeremy Corbyn, ein überzeugter Sozialist, gewählt wurde.
  • Infolgedessen sank das Geschäftsvertrauen und die Unternehmensinvestitionen nahmen ab.
  • Inmitten der chaotischen politischen Szene wurden viele der in London abgeschlossenen EU-Derivatekontrakte rechtlich nicht durchsetzbar, was den Inhabern massive Verluste verursachte.
  • Das Marktvertrauen ging zurück und der FTSE 100 sank am Ende der Woche um 15% und am Monatsende um 30%.
  • Die britische Wirtschaft erlitt einen plötzlichen Abschwung. Aufgrund der historisch engen Handelsbeziehungen breitete der sich in der gesamten EU aus.
  • Die Abschwächung in der EU hat sich wiederum auf deren Handelspartner auf der ganzen Welt ausgeweitet.
  • Die Anleger begannen an der Gesundheit der Weltwirtschaft zu zweifeln, und die wichtigsten Indizes erlitten einen dramatischen Rückgang und sanken bis Ende des Monats um 25%.

In diesem hypothetischen Fall sehen Sie hier die potenziellen Auswirkungen auf Ihr 100.000-Dollar-Portfolio, das aus geografisch und nach Sektoren diversifizierten ETFs besteht, die aus der klassischen 60-40-Kombination aus Aktien und Anleihen bestehen:

  • Der Aktienanteil Ihres Portfolios wird um 25% von 60.000 USD auf 45.000 USD fallen;
  • Der Anleihenanteil ist widerstandsfähiger, kann aber immer noch um 15% von 34.000 USD sinken;
  • Infolgedessen wird Ihr Portfolio jetzt 79.000 US-Dollar wert sein und damit um 21% gefallen sein
  • Die Unternehmensgewinne können während eines Abschwungs gekürzt werden, was sich direkt auf die Dividendenausschüttung auswirkt. Es ist durchaus möglich, dass die Wachstumsraten der Dividenden um mehr als 15% sinken.

Hierbei handelt es sich um reale und nominale Einnahmen- und Bewertungsverluste, die die Anlegerpsychologie tiefgreifend beeinflussen und zu Panikverkäufen führen können, die den Marktrückgang verstärken.

Was können Sie tun, um Ihr Portfolio jetzt zu isolieren?

Der einfachste Weg, den Wert Ihres Portfolios während eines Abschwungs zu bewahren, besteht darin, Ihre Risikokonzentration zu diversifizieren, bevor der Markt das Risiko vollständig einschätzt.

Wenn wir das Risikospektrum betrachten, brauchen wir in einer idealen Welt ein Asset, das die folgenden 2 Kriterien erfüllt:

  • Standort in einer Gerichtsbarkeit mit hoher politischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Stabilität sowie einem günstigen Geschäftsumfeld. Diese Faktoren sind wichtig für die Werterhaltung;
  • In der Lage, stabile und steigende Einkommen zu generieren, die eine Wertsteigerung ermöglichen.

Schweizer Immobilien kommen einem sofort in den Sinn.

Als Nation hat die Schweiz einige vorteilhafte Eigenschaften:

  • Sie ist ein kleines, stabiles und neutrales Land;
  • Sie beherbergt eine hoch entwickelte Wirtschaft;
  • Als eine Nation, die enge bilaterale Beziehungen mit der EU unterhält und Bewegungsfreiheit akzeptiert, verzeichnet sie ein überdurchschnittliches Bevölkerungswachstum;
  • Die Anzahl der Touristen pro Jahr ist sogar während der Großen Rezession kontinuierlich um 3% gestiegen.
  • Das Immobilienangebot ist relativ unelastisch (begrenzte Verfügbarkeit). Daher steigt bei steigender Nachfrage die durchschnittliche Rate pro Nacht, wodurch das Einkommenspotenzial erhöht wird.

Der Schweizer Immobilienmarkt ist historisch gesehen ausgeglichen. In letzter Zeit war die Kurve wegen der oben genannten Faktoren etwas aggressiver. Aufgrund der starken Unterstützung auf der Nachfrageseite ist der Immobilienpreis auch während der Großen Rezession stabil geblieben, was ihn zu einer attraktiven Absicherung gegen Marktschwankungen an anderen Orten macht.

Wie komme ich zum Schweizer Immobilienmarkt?

Es gibt verschiedene Ansätze, und die genaue Methode hängt von den persönlichen Vorlieben und Umständen der Anleger ab.

 

Vermögens-wert Eintritts-barriere Kapital-rendite / Gewinn (p.a.) Kapital-schutz Gewinn Liquidität Transaktions-kosten Instandhaltungs-kosten Beispiel
Physisches Objekt CHF 200k min Bis zu 4 % Physisches Objekt < 2% Niedrig 1% 0,5-1,5% Alle Schweizer Makler
Anteile an einem Unternehmen der Immobilienbranche CHF 50k k.A. Physisches Objekt Bis zu 7% – 14% Niedrig 0% 0% Le Bijou Owners Club
Immobilienfonds CHF 1k 3% Gegen die Immobilie besichert 2-3% Niedrig: wenn geschlossen
Hoch: wenn offen gehandelt
0,01-1% 0,5-2% SXI Swiss RE Funds
Immobilien-anleihen CHF 10k 0% Gegen die Immobilie besichert 2 – 6,5%+ Niedrig 0% 0% Le Bijou-Anleihen

 

Schlussfolgerung

Wir haben ein Jahrzehnt außergewöhnlicher Renditen am Finanzmarkt genossen. Eine so lange Zeit der Stabilität kann unser Urteil oft trüben und uns glauben machen, dass dies die Norm ist. Die Geschichte lehrt uns jedoch, dass dies weit von der Wahrheit entfernt ist. Der Finanzmarkt ist volatil und es gibt Warnsignale im gesamten Spektrum, dass ein Abschwung bevorstehen könnte. Glücklicherweise stehen den Anlegern auf dem heutigen Markt zahlreiche Optionen zur Verfügung, um die Risikominderung bei ausgewogener Kapitalrendite zu erleichtern.

Quelle: Starwerk.ch

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie den Le Bijou-Newsletter: