Hochzinsinvestitionen in der Schweiz
29, Januar 2020
Hochzinsinvestitionen in der Schweiz

Wenn Sie morgen an einem Ort Ihrer Fantasie in der Welt aufwachen könnten, wo wären Sie dann? Anstatt wie Sardinen in einem schmutzigen Bus oder Zug zu sitzen oder in einem endlosen Stau zu stecken, möchten Sie vielleicht ein gemütliches Frühstück mit frischen tropischen Früchten genießen und im warmen, kristallklaren Meer schwimmen gehen? Ihre Entscheidung. Ihre Regeln. Niemand, der Ihnen über die Schulter schaut, Ihnen sagt, was Sie tun sollen. Sicherlich können nur Milliardäre jeden Tag einen so luxuriösen Lebensstil erlangen? Falsch gedacht.

Denn heute gibt es eine schnell wachsende Kohorte von einfachen Leuten, die dank harter Arbeit, Unternehmergeist oder klugem Investieren ein Maß an Wohlstand erreicht haben, das ihnen etwas Unbezahlbares gibt: finanzielle Freiheit.

Menschen, die finanzielle Freiheit erlangt haben, verfügen über ein ausreichendes passives Einkommen (das aus Vermögen und nicht aus Arbeit generiert wird), um ihren täglichen finanziellen Bedarf zu decken. Dies wird in der Regel durch Investitionen in Vermögenswerte erreicht, die stabile Einkommensströme generieren. Eine der beliebtesten Kategorien von Vermögenswerten sind hochverzinsliche Anlagen.

Was sind Hochzinsanlagen?

Die Rendite bezeichnet das Jahreseinkommen als Prozentsatz des gebundenen Kapitals. Wenn Sie 100 USD bei einer Bank deponieren, die 3% Zinsen pro Jahr zahlt, beträgt die Rendite 3%.

Als hochverzinslich werden einfach die Vermögenswerte bezeichnet, deren Rendite über dem Marktdurchschnitt liegt. Es gibt keinen genauen universellen Schwellenwert, der einen Hochzins-Vermögenswert von einem Vermögenswert mit normalem Zins unterscheidet, aber normalerweise wird alles über 7% als hochverzinslich angesehen.

Die folgenden tabellarischen Beispiele sollen ein klares Verständnis für die Welt der Hochzinsanlagen in der Schweiz vermitteln. Es zeigt auch die Breite und Tiefe solcher Vermögenswerte.

  • Traditionelle Anlagen
    • Hochzins-Anleihen
    • Hochzins-Aktien
    • Immobilien mit Hebelwirkung
    • Privater Unternehmensbesitz
  • Alternative Vermögenswerte
    • Crowdfunding-Projekte
    • P2P-Kredite
    • Spezialisierte Hedgefonds
    • Aufstrebende Sektoren

Schauen wir uns jede Anlageklasse im Detail an.

 

1. Hochzins-Anleihen

Überblick

Übersicht über die zugrunde liegenden Vermögenswerte: Vergabe von Kapital an Unternehmens- und öffentliche Kreditnehmer gegen Zahlung eines festen Zinses.

Kapitaleinsatzbedarf: CHF 50.000

Rendite: 5%+

Kapitalwertschwankungen: können erheblich sein (+/- 30%), abhängig von der zugrunde liegenden Wertentwicklung des Anleiheemittenten

Einkommensrisiken: mittel bis niedrig

Kapitalrisiko: mittel bis niedrig, wenn es bis zur Fälligkeit gehalten wird und der Emittent seinen Verpflichtungen nachkommt

Amortisationszeit: 5+ Jahre

Liquidität: hoch, wenn die Anleihe öffentlich gehandelt wird, ansonsten niedrig

Laufende Verwaltungskosten: nicht mehr als 1% pro Jahr

Anleihen sind Schuldtitel, die die vertraglichen Verpflichtungen zwischen Kreditnehmern und Kreditgebern enthalten. Sie enthalten normalerweise die folgenden Faktoren:

  • Kapitalbetrag (Nennwert) – wie viel vom Kreditgeber an den Kreditnehmer verliehen wurde
  • Kuponsatz – Der Zinssatz, den der Kreditnehmer dem Kreditgeber als Kapitalkosten zahlen muss
  • Zahlungsbedingungen – Die Häufigkeit, mit der Zinsen ausgezahlt werden
  • Laufzeit – die Dauer des Darlehens, dessen Tilgung erst am Ende der Laufzeit erfolgt (bei Fälligkeit)
  • Sicherheiten – alle Vermögenswerte, mit denen der Kreditnehmer den Kredit absichert

Hochzinsanleihen sind einfach Anleihen mit überdurchschnittlichen Kuponraten. Dies kann durch 2 Faktoren verursacht werden:

  • Von Natur aus hohe Kuponraten
  • Hohe effektive Kuponraten durch niedrigen Nennwert

Jeden Monat geben Hunderte von Unternehmen, Kommunen und Regierungen Anleihen aus, um ihre Geschäftstätigkeit zu finanzieren, und bieten den Investoren eine Vielzahl von Möglichkeiten. Der Faktor, der eine Anleihe am meisten von einer anderen unterscheidet, ist die Kuponrate. Wenn alle Dinge gleich sind, wird die Anleihe mit dem höchsten Kupon die meisten Investitionen anziehen.

Es gibt zwei interne Schlüsseltreiber für die von Natur aus hohen Kuponraten einer Anleihe:

1. Ein robustes Geschäftsmodell, das in der Lage ist, einen hohen Cashflow zu erwirtschaften und sich somit die Zahlung eines Premium-Coupons zur Kapitalgewinnung zu leisten.

2. Ein schlecht laufendes Unternehmen, das dringend Kapital benötigt, um seine kurzfristigen Cashflow-Anforderungen zu erfüllen, und daher gezwungen ist, den Prämiensatz zu zahlen, um die Anleger für das erhöhte Kreditrisiko zu entschädigen.

Ein Beispiel für #1 wäre Le Bijou, das Anleihen an Investoren ausgibt, mit denen das langfristige Leasing und die Renovierung von Wohnungen in erstklassigen zentralen Lagen in den wichtigsten Städten der Schweiz als kurzfristige Luxusunterkünfte finanziert werden. Dies ist ein robustes Geschäftsmodell mit hohem Cashflow-Potenzial, das ein anhaltendes Wachstum und eine hohe Widerstandsfähigkeit in Hochs und Tiefs sowie solide Fundamentaldaten aufweist. Infolgedessen kann es sich den hohen Zinssatz (zwischen 2% und 5,5% für verschiedene Emissionen) leisten, um Anleger zu bezahlen.

Andererseits weist die argentinische Regierung seit 50 Jahren ein Haushaltsdefizit auf und ist in den letzten 20 Jahren viermal in Zahlungsverzug geraten. Infolgedessen weist sie eine schlechte Bonität auf und musste daher bei der Ausgabe ihrer neuen Finanzierungsrunde die Anleger davon überzeugen, ihr Kapital anzuvertrauen, indem sie das zusätzliche Risiko, das die Anleger eingehen, durch hohe Kuponsätze ausgleicht.

Der zweite Weg, eine hohe Rendite zu erzielen, führt über einen niedrigen Nennwert. Da viele der ausgegebenen Anleihen an öffentlichen Börsen gehandelt werden (also hochliquide sind) und ihr Kupon unverändert bleibt, würde eine Abnahme des Nennwerts der Anleihe die Kuponrate erhöhen. Eine Anleihe mit einem Nennwert von CHF 5 pro CHF 100 zahlt immer noch einen Kupon von CHF 5, selbst wenn sich der Nennwert halbiert. Die Kuponrate würde sich jedoch von 5% auf 10% verdoppeln.

Normalerweise ist der plötzliche Rückgang des Nennwerts auf eine wesentliche Verschlechterung der zugrunde liegenden Geschäftsentwicklung zurückzuführen. Daher raten wir Anlegern davon ab, in diese Kategorie zu investieren. Für erfahrene und gut informierte Anleger bieten diese jedoch nicht nur ein hohes Renditepotenzial, sondern auch enorme Kapitalgewinne.

 

2. Hochzins-Aktien

Überblick

Übersicht über die zugrunde liegenden Vermögenswerte: Beteiligung an börsennotierten Unternehmen als Gegenleistung für Kapitalzuwachs und Erträge

KapitaleinsatzbedarfCHF ~1,000

Rendite: 7-8% (Schweizer Marktindex)

Kapitalwertschwankungen: können erheblich sein (+/- 30%), abhängig von der zugrunde liegenden Wertentwicklung des Anleiheemittenten

Einkommensrisiken: mittel

Kapitalrisiko: mittel bis hoch

Amortisationszeit: Dividenden werden in der Regel vierteljährlich oder halbjährlich festgesetzt und ausgezahlt

Liquidität: hoch

Laufende Verwaltungskosten: nicht mehr als 1% pro Jahr

Aktienoptionen bieten heutzutage möglicherweise weit mehr als nur einen Kapitalzuwachs. Mit zunehmendem Wissen über Dividendeninvestitionen entwickeln sich Aktien schnell zu einer eigenständigen ertragsgenerierenden Anlageklasse; und möglicherweise sogar zu einer Hochzins-Anlageklasse.

Ertragsinvestoren kaufen hochwertige Blue-Chip-Aktien zum Teil für ihre zuverlässige und stetig steigende Dividendenzahlung. Diese Unternehmen sind immens profitabel und die Höhe des Geldgewinns übersteigt oft ihre Fähigkeit, ihn sinnvoll zu investieren. Infolgedessen geben sie einen Teil davon an die Aktionäre zurück. Dank einer vernünftigen Reinvestition der Dividende und mit dem Effekt der Aufzinsung könnte aus einem kleinen Input schnell ein substanzielles Portfolio werden, wie die Fallstudie von Coca Cola zeigt.

Die meisten Blue Chips-Aktien erzielen eine Rendite von etwa 2-4% pro Jahr. Alles, was darüber hinausgeht, wird als hochverzinslich angesehen, was häufig auf einen fallenden Aktienkurs zurückzuführen ist (daher erhöht sich der Dividendenbetrag in % des Aktienkurses). Investoren, die diesen Weg beschreiten, wird geraten, eine detaillierte Due Diligence des Unternehmens, seiner finanziellen Gesundheit und der Ursache für den jüngsten Rückgang durchzuführen. Es ist durchaus möglich, dass der Rückgang des Aktienkurses lediglich auf die insgesamt irrationale negative Marktstimmung zurückzuführen ist und sich der Kurs erholen wird. Es ist jedoch ebenso möglich, dass Sie in einen fallenden Titel investieren.

 

3. Immobilien mit Hebelwirkung

Überblick

Übersicht über die zugrunde liegenden Vermögenswerte: Kauf von Immobilien in bar und mit einer Hypothek und anschließende kurz- oder langfristige Vermietung

Kapitaleinsatzbedarf: CHF 50.000 bis 100.000

Rendite: 5%+

Kapitalwertschwankungen: eine relativ stabile Entwicklung ist zu erwarten, wenn in erstklassigen Lagen nachgefragter Städte investiert wird

Einkommensrisiken: gering

Kapitalrisiko: gering

Amortisationszeit: 5+ Jahre

Liquidität: niedrig, da die Liquidation von Immobilien länger dauert

Laufende Verwaltungskosten: nicht mehr als 1% pro Jahr

Aufgrund der Ertragsstabilität von Immobilien und der Hebelwirkung bevorzugen Anleger Immobilien seit langem als renditestarke Anlageklasse. Immobilien haben aufgrund ihrer Funktionalität eigene Nützlichkeit und Werte. Darüber hinaus bieten Mietobjekte feste und vorhersehbare Einnahmen für die Dauer des Mietverhältnisses. Diese Eigenschaften machen Immobilien auch zu einem idealen Besicherungskandidaten, sodass Banken Hypotheken während des Kaufs oft verlängern.

Eine Hypothek ist eine Form der Fremdfinanzierung, die die Eigenkapitalrendite steigern kann, wenn der Wert des zugrunde liegenden Vermögenswerts steigt. Der Owners‘ Club von Le Bijou ist ein Paradebeispiel dafür, dass Investoren eine Bareinlage leisten, um Immobilien in Schlüsselstädten der Schweiz mit Hebelwirkung zu kaufen und sie in Luxus-Kurzzeitmietobjekte umzuwandeln. Dies bringt eine Rendite von bis zu 7% – 14% pro Jahr.

 

4. Privater Unternehmensbesitz

Überblick

Übersicht über die zugrunde liegenden Vermögenswerte: Kauf einer Minderheits- oder Mehrheitsbeteiligung an einem Unternehmen und Entnahme regelmäßiger Dividenden.

Kapitaleinsatzbedarf: CHF 100.000+

Rendite: variabel, kann so hoch (oder niedrig) sein, wie es die Geschäftsleistung zulässt

Kapitalwertschwankungen: können je nach Handelsleistung erheblich sein

Einkommensrisiken: mittel bis hoch

Kapitalrisiko: hoch

Amortisationszeit: 5+ Jahre

Liquidität: sehr gering

Laufende Verwaltungskosten: variieren je nach Geschäft von minimal bis erheblich

Es wurde festgestellt, dass mehr als die Hälfte der Menschen, die finanziell unabhängig sind, Unternehmenseigentümer sind. Kein Wunder, denn ein nachhaltig profitables Geschäft ist ein wertvolles Gut, das sich über Jahre auszahlen könnte. Unternehmer zu sein bedeutet, dass Sie selbst dafür verantwortlich sind, Ihr eigenes Schicksal (und das anderer) zu bestimmen, und dass die Leistung in hohem Maße von Ihrer Anstrengung, Ihrem Einfallsreichtum und Ihrem Glück abhängt. Erfolgreiche Kleinunternehmer schütten jedes Jahr häufig hohe sechsstellige Dividenden aus, und viele davon sind weitgehend passiv, sobald das richtige Management vorhanden ist.

Ein Unternehmen zu kaufen, insbesondere in einer unbekannten Region, kann eine riskante und entmutigende Aufgabe sein.

 

5. Crowdfunding / P2P-Kreditvergabe

Überblick

Übersicht über die zugrunde liegenden Vermögenswerte: Bereitstellung von Darlehenskapital für Unternehmen oder Einzelpersonen im Austausch für Zinszahlungen.

Kapitaleinsatzbedarf: CHF 1.000

Rendite: variabel, normalerweise zwischen 5-10% pro Jahr

Kapitalwertschwankung: keine, Kapital wird am Ende der Laufzeit zurückgezahlt

Einkommensrisiken: mittel

Kapitalrisiko: mittel bis hoch

Amortisationszeit: 1-3 Jahre

Liquidität: sehr gering

Laufende Verwaltungskosten: keine

Crowdfunding/P2P-Kredite sind ein altes Konzept, bei dem der Finanzierungsbedarf eines Unternehmens oder einer Einzelperson auf die Massen verteilt wird. Das Grundprinzip ist, dass es weitaus einfacher ist, 100 US-Dollar von 50 Personen zu sammeln, die jeweils 2 US-Dollar einsetzen, als zu versuchen, 2 Personen dazu zu bringen, jeweils 50 US-Dollar zu investieren. Das Wachstum dieser Anlageklasse hat sich in den letzten Jahren aufgrund der Fortschritte in der Technologie und der Lockerung der Vorschriften erheblich beschleunigt.

Unternehmen, die sich dieser Finanzierungsquelle zuwenden, sind in der Regel weit weniger etabliert (und daher ein höheres Risiko), weshalb traditionelle Banken weniger bereit sind, diese zu bedienen. Infolgedessen müssen ihre Wertpapiere eine höhere Rendite aufweisen, um Kapital anzuziehen, und das macht sie zu hochverzinslichen Instrumenten.

Es ist sehr wichtig, die Qualität der Anleihe vor dem Kauf zu beurteilen, da es immer einen Grund gibt, warum Banken ihnen Kredite verweigerten. Dies kann durch Bonitätsprüfungen (die von vielen Plattformen angeboten werden) erfolgen. Wenn der Kreditnehmer bereit ist, Vermögenswerte als Garantien zu verpfänden, ist es wichtig, auch den Wert und die Qualität dieser Vermögenswerte zu überprüfen, um festzustellen, ob der Wert der Vermögenswerte das Darlehen im Falle eines Ausfalls decken kann.

 

6. Spezialisierte Hedgefonds / aufstrebende Sektoren

Überblick

Übersicht über die zugrunde liegenden Vermögenswerte: Eine Auswahl verschiedener Vermögenswerte und Systeme, mit denen ein hohes Einkommen erzielt werden kann.

Kapitaleinsatzbedarf: CHF 100.000

Rendite: variabel, normalerweise zwischen 5-15% pro Jahr

Kapitalwertschwankung: potenziell hoch

Einkommensrisiken: mittel

Kapitalrisiko: mittel bis hoch

Amortisationszeit: 5-20 Jahre

Liquidität: sehr gering

Laufende Verwaltungskosten: 5%+

Dies ist die Nischen-Anlageklasse und sie werden manchmal als alternative Anlagen bezeichnet. Sie umfassen spezialisierte Hedgefonds, die speziell auf hohe Erträge ausgerichtet sind, indem sie in hochverzinsliche Anleihen oder gefährdete Kredite investieren. Es gibt auch Programme, die in ungewöhnliche Vermögenswerte investieren, wie beispielsweise Grundstücke und Immobilien, die Grundrente erhalten, und Photovoltaik-Anlagen, bei denen der erzeugte Strom verkauft wird.

Dies sind äußerst komplexe Anlagepläne, die sich aufgrund der hohen Volatilität und des Potenzials für Kapitalverluste möglicherweise nur für erfahrene professionelle Anleger eignen. Andererseits kann das richtige Produkt hervorragende Renditen liefern.

Bedeutet hohe Rendite ein hohes Risiko?

Die orthodoxe Auffassung im Finanzwesen war schon immer, dass ein hohes Risiko einer hohen Belohnung gleichkommt. Nach dieser Logik müssen Anleger, um eine hohe Rendite zu erzielen, ein übermäßiges Risiko eingehen, um entschädigt zu werden. Die Wahrheit ist viel nuancierter.

Stellen wir uns beispielsweise vor, zwei Unternehmen haben gerade Crowdfunding-Anleihen mit demselben Coupon ausgegeben. Beide Unternehmen sind jünger als zwei Jahre und können keine Kredite bei Banken aufnehmen. Unternehmen A ist verlustbringend und hat nur vorsichtige Investitionen in Marketing getätigt. Unternehmen B ist ebenfalls verlustbringend, hat jedoch stark in Forschung und Entwicklung investiert und sein Markenkapital aufgebaut. In welches würden Sie investieren?

Unternehmen B natürlich.

Dies liegt daran, dass jedes in Unternehmen A eingespritzte Kapital wahrscheinlich für seine operativen Ausgaben verwendet wird, während Unternehmen B es für Investitionen verwenden wird. Der Unterschied besteht darin, dass ersteres verwendet wird, um das Licht an zu behalten, während letzteres verwendet wird, um die zugrunde liegende Leistung und Stärke des Geschäfts zu verbessern.

Die Lehre hier ist, dass es nicht ausreicht, sich nur auf die Kuponrendite zu fixieren. Anleger müssen die Gründe für die hohe Rendite besser verstehen und das Risiko entsprechend einschätzen.

 

Sind Kryptowährungen ein hochrentabler Vermögenswert?

Dies ist eine Frage, die wir immer wieder erhalten, daher möchten wir sie direkt ansprechen.

Nein. Kryptowährungen sind einfach ein anderes Tauschmittel und allein nicht in der Lage, Einkommen (Rendite) zu erwirtschaften. Das Halten einer Bitcoin unterscheidet sich nicht vom Halten von CHF 100 in bar, obwohl das eine elektronisch und das andere physisch ist. Beides bringt keine Rendite.

Anleger können jedoch von Krypto profitieren, indem sie die Arbitrage der Bewertungsunterschiede zwischen Krypto- und Fiat-Währungen zu verschiedenen Zeitpunkten nutzen; sehr ähnlich wie beim Aktienhandel.

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie den Le Bijou-Newsletter: